GeoHealth Centre

Die Medizinische Geographie gilt als wissenschaftliche Schnittstelle der Fachgebiete Geographie und Medizin. Sie ist durch Interdisziplinarität gekennzeichnet und wendet geographische Konzepte, Techniken und Methoden auf medizinischen Fragestellungen und Probleme an.

Der Fokus liegt dabei auf der räumlichen Betrachtung und Analyse von bevölkerungsspezifischen Gesundheits- und Krankheitsaspekten.

Das GeoHealth Centre hat bereits eine mehr als zehnjährige Tradition am Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit und einen stetig wachsenden Mitarbeiterstab unter der Leitung von Prof. Dr. med. Thomas Kistemann M.A. (geogr.).

Zu den Arbeits- und Forschungsschwerpunkten gehören:

  • Raum-Zeit-Analysen des Auftretens umweltbedingter Infektionskrankheiten
  • Wasserversorgungsstrukturen: Erfassung, Analyse, Water-Safety-Plans
  • Mikrobielle Gewässerbelastungen
  • Hygienisch-geoökologische Risikoanalyse
  • Health & Disease Mapping
  • Geographische Infektionsepidemiologie
  • Naturschutz & Gesundheitsschutz
  • Sport- und Eventhygiene

 

 

 

IHPH an Wissenschaftsnacht beteiligt
Am Donnerstag, den 17.05.2018 und am Freitag, den 18.05.2018 findet die 11. Bonner Wissenschaftsnacht zu dem Thema Kreisläufe statt.  
mehr...


Dissemination of multi-resistant Gram-negative bacteria into German wastewater and surface waters 
mehr...


Ringen um saubere Schultoiletten für alle.
Bonner Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit kooperiert weiterhin mit der Weltgesund-
heitsorganisation
mehr...


Blei im Trinkwasser
Wo liegt das Problem?
mehr...


Zur Entwicklung und Begründung von Maßnahmewerten für Legionellen in Hausinstallations-Systemen
mehr...


Checkliste - Schutz des Trinkwassers in der Hausinstallation
mehr...