Geschichte

In Bonn wurden die ersten Vorlesungen zur Hygiene ab 1872 von Prof. Dr. Carl-Maria Finkelnburg (1832 - 1896) in dessen Privathaus gehalten. Ab 1888 bis zu seiner gesundheitlich begründeten Beurlaubung im Jahr 1892 konnten die Vorlesungen im neu errichteten Pathologischen Institut stattfinden.

1894 wurde durch Ministerialerlaß in der bakteriologischen Station, welche 1893 eingerichtet, aber nicht der Fakultät angeschlossen worden war, ein provisorisches Hygienisches Institut in einem früheren Schulhaus (Theaterstraße 1) gegründet. Dessen Direktion wurde – gegen den Widerstand der Fakultät - dem außerordentlichen Professor der Medizinischen Fakultät Dr. Dittmar Finkler (1852-1912) übertragen.

Erst fünf Jahre später wurde ein ordentlicher Lehrstuhl für Hygiene eingerichtet. 1905 wurde am Hygienischen Institut eine Medizinaluntersuchungsabteilung eingerichtet, welche das Untersuchungsamt der Stadt Bonn sowie eine preußische Medizinaluntersuchungsstelle umfaßte. Finkler verstarb 1912 an den Folgen einer Influenza-Erkrankung. Von 1911 bis 1913 übernahm sein ehemaliger Assistent Prof. Dr. Walter Kruse (1864 - 1943) Direktorat und Leitung des Hygienisches Instituts. 1913 wurde die parasitologische Abteilung unter Leitung von Prof. Dr. Gräfin Maria von Linden als "Parasitologisches Laboratorium" vom Hygienischen Institut abgetrennt.

1914 trat Prof. Dr. Dr. Rudolf Otto Neumann (1868 - 1952) als approbierter Apotheker und Arzt sein Amt als Ordinarius für Hygiene in Bonn an. Er leitete das Hygienische Institut bis 1922. Nach zweijähriger Vakanz übernahm 1924 Prof. Dr. Karl Kisskalt (1857 - 1962) für drei Semester die Institutsleitung. In folgenden Jahr wurde das neue Institutsgebäude (Theaterstraße 32) eingeweiht. 1926 übernahm Prof. Dr. Hugo Selter (1887 - 1952) die Leitung des Instituts, dem er für zwanzig Jahre bis 1946 vorstand. Wie das Hauptgebäude der Universität und viele Kliniken wurde auch das Hygiene-Institut am 18. Oktober 1944, dem Gründungstag der Universität, durch einen Fliegerangriff vollständig zerstört.

1946 wurde Prof. Dr. Hermann Eyer (1906 - 1997) zum ordentlichen Professor für Hygiene ernannt und wurde Direktor des Hygienischen Instituts. Das Institut wurde provisorisch im Institut für Boden- und Pflanzenbaulehre (Katzenburgweg 5) untergebracht, konnte jedoch 1951 ein umgebautes Gebäude in einer ehemaligen Flakkaserne auf dem Venusberg beziehen. 1957 wechselte Eyer nach München. Ein Jahr später trat Prof. Dr. Horst Habs (1902 - 1987) seine Nachfolge als Institutsdirektor an. Unter seiner Leitung wurde das Hygienische Institut in zwei selbständige Einheiten, das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Immunologie sowie das Hygiene-Institut, geteilt. Letzteres leitete er bis 1971. Für die folgenden 23 Jahre übernahm Prof. Dr. Edgar Thofern (1925 - 1996), diese Aufgabe. Ihm folgte 1994 der amtierende Direktor, Prof. Dr. Martin Exner (zum Ganzen Pöll-Verbeek 1994).

 

 

Zum Wintersemester 2017/2018 startet der Masterstudiengang Master of Science in Global Health – Risk Management & Hygiene Policies
mehr...

Blei im Trinkwasser
Wo liegt das Problem?
mehr...

Häufige Fragen zum
Thema "Bleianalyse
in Trink-Kaltwasser"
mehr...

Zur Entwicklung und Begründung von Maßnahmewerten für Legionellen in Hausinstallations-Systemen
mehr...

Checkliste - Schutz des Trinkwassers in der Hausinstallation
mehr...